Aktuelle Ereignisse der Feuerwehr

Brandeinsatz 

 

Zu einem Gartenhüttenbrand wurden die beiden Feuerwehren Klachau und Tauplitz am 09.10.2020 von der Landesleitzentrale Florian Steiermark alarmiert.

 

Gegen 06:00 Uhr rückten die Feuerwehren mit 5 Fahrzeugen zur Brandbekämpfung aus. Beim Eintreffen stand die Hütte bereits in Vollbrand und es galt die umliegenden Bäume und das angrenzende Carport zu schützen. 

 

Die FF Tauplitz konnte einen Swimmingpool aus Saugstelle nutzen. Zusätzlich wurde eine Zubringeleitung vom Grimmingbach errichtet.

 

Nach knapp zwei Stunden konnte vom Einsatzleiter HBI Hochreiner Brand Aus gegeben werden und unsere Nachbahrwehr konnte wieder einrücken.

Die FF Klachau hielt bis in die Vormittagsstunden die Brandwache.

 

Die Brandursache ist derzeit noch unklar, Personen kamen zum Glück nicht zu Schaden.

Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräfte für die gute Zusammenarbeit.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Tauplitz mit MTFA, KLFA

FF Klachau mit TLFA 2000, KLF und MTFA

Polizei Bad Mitterndorf

Rotes Kreuz mit RTW

 

Insgesamt waren 29 Mann im Einsatz

 

Bericht FF Klachau/LM Pürcher Daniel
Fotos FF Klachau/FF Tauplitz

 

 

Gemeinsame Übung

 

Am Freitag den 18.09.2020 wurden die Feuerwehren Klachau, Tauplitz und Wörschachwald zu einer gemeinsamen Übung durch die Landesleitzentrale Florian Steiermark alarmiert.

 

Übungsannahme war ein Garagenbrand mit vermissten Personen im Bauhof Tauplitz. Es galt zwei Personen aus dem Übungsobjekt, eine Person von einem Vordach zu retten, Gefahrengutkanister aus der Garage zu entfernen sowie die Brandbekämpfung und dass Schützen der Nachbarobjekte! Es wurden zwei Tragkraftspritzen beim Grimmingbach zur Wasserversorgung für das TLFA Klachau und für den Außenlöschangriff in Stellung gebracht.

Nach dem erfolgreichen Abarbeiten der Aufgaben konnte der Einsatzleiter

HBI Hochreiner Robert BRAND AUS an alle Einsatzkräft melden!

 

Nach den Aufräumarbeiten lud die FF Klachau die Nachbarwehren zur Nachbesprechung ins Rüsthaus ein. HBI Hochreiner und der Übungsleiter LM Pürcher Daniel bedankten sich bei allen Feuerwehrkameraden für die Teilnahme an der Übung sowie für das Einhalten der Corona Maßnahmen!

 

Eingesetzt waren:

FF Klachau mit TFLA2000, KLF und MTFA

FF Tauplitz mit KLFA und MTFA

FF Wörschachwald mit KLFA und MTFA

insgesamt waren 37 Mann bei der Übung im Einsatz

 

Bericht und Fotos: LM Pürcher Daniel

 

Leider müssen wir unser geplantes Fest für 2020 absagen.

Das nächste Fest findet am 18. und 19. Juni 2021 statt.

nähere Infos über das zweitägige Fest folgen noch.

 


13 Feuerwehren verhinderten Brandkatastrophe in Obersdorf

 

Erstellt von HBI d.V. Christoph Schlüßlmayr am 19.03.2020

 
 
Im Ortszentrum von Obersdorf ereignete sich heute Nacht ein verheerendes Brandereignis, und das bereits zum vierten Mal binnen weniger Jahre am selben Ort. Die Landesleitzentrale "Florian Steiermark" alarmierte die ersten Feuerwehren der Gemeinde Bad Mitterndorf, nach Notruf um 04:27 Uhr, nämlich Obersdorf, Bad Mitterndorf und Kainisch.

 
MENSCH UND TIER GERETTET
Bei Eintreffen der Feuerwehr Obersdorf standen bereits 5 Gebäude in Vollbrand, betroffen war ein Wohnhaus, ein großes Stallgebäude, ein Garagengebäude und zwei kleinere Nebengebäude. Die Einsatzleitung veranlasste umgehend die Nachalarmierung neun weiterer Feuerwehren. Die Bewohner des Wohngebäudes mussten von der Feuerwehr ins Freie gerettet werden. Auch das Vieh wurde von den Einsatzkräften aus dem Stallgebäude auf eine Wiese getrieben. Neben dem Roten Kreuz war auch ein Kriseninterventionsteam im Einsatz.
 


BRANDKATASTROPHE VERHINDERT
Der Schwerpunkt bei den Löscharbeiten wurde seitens Einsatzleitung vor allem auf die angrenzenden Gebäude gelegt, so konnte schließlich eine Brandausbreitung im Ortszentrum erfolgreich verhindert und auch die Brandobjekte gelöscht werden. Betroffene Nachbargebäude wurden evakuiert und der Einsatzraum großräumig abgeriegelt, Zivilpersonen und Medien der Zutritt untersagt. Die Fassaden der umliegenden Gebäude waren bereits beschädigt und wurden mit Löschwasser gekühlt. Teilweise bestand das Stallgebäude aus Wärmedämmplatten, welches giftige Rauchgase bildet, dieser Umstand wurde bei der Einsatztaktik besonders berücksichtigt. Neben dem umfassenden Löschangriff mit C-, B- und HD-Rohren fand auch ein Angriff über die Drehleiter statt, so konnte auch der Brand im Dachgeschoss des Wohngebäudes relativ rasch unter Kontrolle gebracht werden. Aufgrund der Investitionen in den letzten Jahren durch die Gemeinde war ausreichend Löschwasserbezug gegeben.
 

HERAUSFORDERUNG CORONAVIRUS
Eine besondere Herausforderung stellte der Einsatz hinsichtlich der Einsatzhygiene und persönlichem Schutz der Einsatzkräfte aufgrund des Coronavirus dar. Bereits auf der Anfahrt wurden die Einheiten unterwiesen, KameradInnen über 60 Jahre sofort abzuziehen. Während der Löscharbeiten wurden die Gruppen laufend unterwiesen, die Kommunikation auf ein Minimum zu reduzieren, Sicherheitsabstände einzuhalten, kein Essen zu sich zu nehmen und auch nach dem Einrücken entsprechend der erlassenen Corona-Richtlinie vorzugehen, so wurden auch Einsatz-Nachbesprechungen ausdrücklich untersagt. Alle Einsatzbesprechungen fanden im Kreis unter Einhaltung von gegenseitigem Sicherheitsabstand statt. Sobald der Brand gegen 06:30 Uhr unter Kontrolle war, wurden die ersten Einheiten abgezogen, um die Gesundheit der KameradInnen nicht zu gefährden.


DANK AN DIE EINSATZKRÄFTE
Die Einsatzleitung, der neben der örtlichen Feuerwehr auch Bereichsfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Heinz Hartl, Brandrat Reinhold Binder und Abschnittskommandant ABI Andreas Seebacher angehörten, lobten ausdrücklich den Einsatz aller KameradInnen, die bei diesem Einsatz eine große Brandkatastrophe im Ort verhindert haben, und sich aber selbst dabei in gesundheitliche Gefahr begeben haben. Auch die gute Zusammenarbeit mit Gemeinde, Rotem Kreuz und Polizei wurde in besonderem Maß gewürdigt.

Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt, seitens Feuerwehr können dazu keine Aussagen getroffen.


IM EINSATZ:

Insgesamt 12 Feuerwehren mit 126 Mann und 18 Fahrzeugen.

Erstalarm 04:27: FF Obersdorf, FF Bad Mitterndorf, FF Kainisch

Nachalarmierte Feuerwehren: FF Wörschachwald, FF Tauplitz, FF Klachau, FF Krungl, FF Zauchen, FF Neuhofen, FF Eselsbach – Unterkainisch, FF Strassen, FF Bad Aussee

Weiters:

OBR Dir. Heinz Hartl
BR Reinhold Binder
ABI Andreas Seebacher
HBI d.V. Christoph Schlüßlmayr

Rotes Kreuz mit 2 Fahrzeugen

Kriseninterventionsteam
Polizei mit 2 Fahrzeugen und 5 Mann
EVU
GVU
Bürgermeister

 

Florian Liezen wurde um 05:29 durch Dienststellenleiter Stefan Schröck und BM d.V. Robert Missethon besetzt.

 

Quelle Text: https://www.bfvli.steiermark.at

Quelle Bilder: BFVLI und FF Klachau


Schulung und Funktionstest

 

Am 06.03.2020 fand die erste Übung für das Jahr 2020 statt.

LM d.F. Schwaiger Thomas referierte über die Wärmebildkamera. Der richtige Umgang und Kenntnis über Täuschungen sind vor allem für die Atemschutzträger im Einsatzfall enorm wichtig. Auch die neuen Kammeraden und Kameradin nahmen aufmerksam an der Vorführung teil.

 

Nach der Schulung wurde unser TLFA 2000 regelrecht auseinander genommen. Alle Einsatz Gerätschaften wurden aus dem Fahrzeug genommen, auf Funktion überprüft und gereinigt.

Nach der Übung lud der Kommandant HBI hochreiner Robert die Anwesende Mannschaft zur Jause in die Kantine ein.

Zu diesem Zeitpunkt konnten wir noch nicht ahnen dass dies eine der letzten Übung für eine lange Zeit war - die COVID19 Krise kam auf uns zu!

 

Bild und Text: LM Pürcher Daniel

Skiflug Weltcup 2020 am Kulm:

 

Der Skiflug Weltcup am Kulm stellte für die Freiwilligen Feuerwehren des Abschnittes Bad Mitterndorf eine große Herausforderung dar. So standen in den vergangenen 2 Wochen wieder an die 170 FeuerwehrkameradInnen für den Auf- und Abbau der Infrastruktur, Brandsicherheitswache, Zufahrtskontrolle und Überwachung des Parkleitsystems im Einsatz. Außerdem musste noch jede eingesetzte Feuerwehr die eigene Einsatzbereitschaft sicherstellen.

 

Mehrere mobile Löschtrupps waren als Brandschutztrupps im gesamten Gelände zu Fuß unterwegs um verbotene pyrotechnische Feuer zu löschen. Für die Einsatzleitung der Brandschutztrupps war HBI Robert Hochrainer verantwortlich.

 

Die Feuerwehr-Gesamteinsatzleitung oblag dem Abschnittskommandanten von Bad Mitterndorf ABI Andreas Seebacher. Die stationäre Einsatzleitung mit Bereichs-KHD-Kommandant ABI d.F. Ing. Thomas Fessl und HBI Michael Plank war in einem Bürocontainer im Schanzengelände  untergebracht.

 

Außerdem mussten noch im Zuge der Veranstaltung zwei Busbergungen - wobei ein Reisebus beim Einparken auf das Fahrbahnbankett geriet und umzustürzen drohte - von den Feuerwehren Bad Mitterndorf und Klachau durchgeführt werden.

 

Nach dem Großevent stellen die Feuerwehren noch drei Tage 10 Mann für Abbauarbeiten ab.

Bericht erstellt von HBI a.D. Zand Johann

Fotos BFVLI/FF KLachau